Wir unterstützen  die jungen Menschen der
Fridays for Future-Bewegung
in ihrem wichtigen und ambitionierten Einsatz für einen wirksamen Klimaschutz in Deutschland und weltweit.  Ihr seid gerne eingeladen, mitzumachen und unser gemeinsames Engagement zu unterstützen. Beim Kampf gegen den Klimawandel sind Politik, Wissenschaft und die Zivilgesellschaft nur gemeinsam in der Lage, im bürgerschaftlichen Dialog die gesteckten Zeile zu erreichen. Deswegen sind  alle aufgerufen, sich nicht nur als Parents, sondern auch als Wachtberger Bürger*innen dem übergeordneten Projekt anzuschließen.

Vielen Dank!

*********************************

Die nächste Aktion;
Gemeinsame Klimademo in Bonn !

Es ist eine Sternfahrt von allen Teilen der Region zur Hofgartenwiese Bonn geplant.
Wir sind der „Süd-Sternenstrahl“; zusammen mit anderen Wachtberger Gruppen und mit den Godesberger Aktivisten fahren wir gemeinsam zur Demo. Nähere Informationen hier oder über die E-Mail.
                                                  info@fridays-wachtberg.de

*************************************

(Fast) 2 Jahre Hoffnungssteine in Niederbachem:

Parents for Future erinnern an den ersten Lockdown vor knapp zwei Jahren 

Corona hat ein erstes Memorial in Wachtberg

Wachtberg. Es war um den  24. April 2020, als die ersten Auswirkungen des  neuen Corona-Virus  in Wachtberg auftraten. Auch wenn die globalen und einschneidenden Folgen dieser Pandemie bis heute noch nicht absehbar sind, war schon damals zu ahnen, dass der neue Virus die Gesellschaft über alle Generationen hinweg lange Zeit stark beschäftigen und beeinträchtigen würde.

Damals  hatten die Parents for Future dazu aufgerufen, wie auch in vielen Orten Wachtbergs parallel geschehen, so auch in Niederbachem  bunte „Hoffnungssteine“ zu bemalen, sie mit kleinen gezeichneten oder geschriebenen Wünschen zu versehen und gemeinsam am Lava-Rondell am Dorfplatz hinzulegen. Damals kamen viele Wachtberger, vor allem Kinder, und brachten ihre Wünsche und „gewichtigen Hoffnungsträger“ zum Dorfplatz. Auch der Klimawandel und die Hoffnung, dass die Menschheit endlich verantwortlich handelt, war und ist Thema der Hoffnungssteine.

Inzwischen hat der Ukraine-Krieg einen erneuten, dunklen Schatten auf die Welt geworfen. Die Hoffnung nach Frieden ist heute größer denn je.

Mit einem kleinen Hinweisschild haben die Parents for Future nun daran erinnert und damit ein erstes „Corona- und Klima-Memorial“ eingerichtet, das – so wünschen es sich die Parents –  weiter mit vielen bunten Steinen bereichert werden soll.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu

  1. Veit Koch sagt:

    Sehr geehrter Herr Turley,

    ich halte sehr viel davon, dass Sie sich bei Parents for Future engagieren und Ihren Beitrag zum Stopp des Klimawandels leisten. Das spricht mir ganz aus dem Herzen.

    Was die Petition gegen die Verlegung der Bushaltestelle angeht, sind die von Ihnen zitierten Informationen leider falsch, es sei denn es handelt sich nicht um unsere Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/verlegung-der-bushaltestelle-fuer-kinder-der-grundschule-berkum

    Uns geht es überhaupt nicht wie von Ihnen behauptet um den Fussweg, den die Kinder zu bewältigen haben. Wir trauen ihnen das zu. Uns geht es um das Warten an der Haltestelle, bei dem groben Schätzungen zufolge 40 – 60 Grundschüler (z.T. dann erst fünf Jahre alt!) gemeinsam mit 160 Schülern der HDG gemeinsam an der viel befahrenen Rathausstrasse stehen. Wir sehen, was sich da gruppendynamisch bereits morgens an der Haltestelle abspielt (s. Petition). Werthovener Eltern haben uns berichtet, wie schon jetzt HDG Schüler die Grundschüler im Bus vielfach geärgert haben. Ähnliches ist realistischerweise an der Haltestelle zu erwarten.

    Wird die Haltestelle verlegt, wird sich nicht nur das Risiko für die Kinder erhöhen, sondern auch die Anzahl der Elterntaxis erhöhen, d.h. den Zielen Ihrer Initiative entgegenwirken.

    Den Gewinn der Fahrradstrasse halte ich für relativ gering. Parallel zum Berkumer Weg gibt es ja einen Feldweg, den unser Sohn bereits mit sechs Jahren gemeistert hat. Von dort kommt man mit dem Rad auch jetzt schon problemlos zum EKZ.

    Wenn Sie Interesse haben ins Gespräch zu kommen, kontaktieren Sie mich gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.